Expressversand in 24-48h

Großhandelsrabatte

10% Rabatt

Auf die erste Bestellung mit dem Code

Willkommen

Warum ist Ostern ein bewegliches Fest? Wie berechnet man das Datum?

Warum ist Ostern ein bewegliches Fest? Wie berechnet man das Datum?

Tomasz Woźniak |

Ostern ist das wichtigste christliche Fest zum Gedenken an das Leiden, den Tod und die Auferstehung von Jesus Christus. Das Datum von Ostern ist nicht festgelegt und ändert sich jedes Jahr, was die Frage aufwirft: Warum ist Ostern beweglich?

Warum ist Ostern ein bewegliches Fest?

jajka pisanki leżące obok koszyka wielkanocnego, który jest ozdobiony wstążkamiDie Frage, warum Ostern ein beweglicher Feiertag ist? Nun, der Schlüssel liegt in der ungewöhnlichen Kombination aus Mondkalender und astronomischen Beobachtungen. Hier sind ein paar Fakten, die Ihnen helfen, dieses Rätsel zu verstehen:

  • Dererste Vollmond nach dem Frühlingsäquinoktium: Ostern wird am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond gefeiert, der auf die Tagundnachtgleiche im Frühling folgt. Daher liegt das Osterdatum wahrscheinlich zwischen dem 22. März und dem 25. April.
  • Mond- und Sonnenkalender: Der Unterschied zwischen demMond- und dem Sonnenkalender ist der Grund für die unterschiedlichen Ostertermine. Der Mondkalender, der die Grundlage für die Berechnungen bildet, ist nicht perfekt mit dem Sonnenjahr synchronisiert, was zu Unterschieden bei der Datierung führt.
  • Historische und astronomische Bedeutung: Die Entscheidung, Ostern am ersten Sonntag nach dem Vollmond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche zu feiern, wurde auf dem Konzil von Nizäa im Jahr 325 nach Christus getroffen. Damit sollte das Datum des Festes unter den verschiedenen christlichen Gemeinschaften vereinheitlicht werden. Interessanterweise verbindet diese Methode sowohl astronomische Beobachtungen als auch die Tradition des jüdischen Kalenders, denn auch das jüdische Pessachfest wird auf der Grundlage von Mondzyklen gefeiert.

Die Bedeutung von Ostern in der christlichen Tradition

Ostern ist für viele ein Moment der tiefen Besinnung und Freude, der das Wesen des christlichen Glaubens verkörpert. Die Feier dieses Tages hat tiefe Wurzeln sowohl in jüdischen als auch in heidnischen Traditionen, die von der Kirche umgestaltet und mit neuen Bedeutungen versehen wurden.

  • Osterbräuche:

    1. Kirchgänge und Prozessionen - überall auf der Welt kommen die Gläubigen zusammen, um die Auferstehung Christi zu feiern.
    2. Verzieren von Eiern - ein Symbol für neues Leben und Wiedergeburt, das die Auferstehung Jesu widerspiegelt.
    3. Familientreffen - Ostern ist eine Zeit, in der Familien zu einem gemeinsamen Essen zusammenkommen, das oft aus traditionellen Speisen wie Schinken, Wurst und Osterbrot besteht, besonders in Polen.
  • Ostersymbolik:

    • DerSieg des Lebens über den Tod - Die Auferstehung Christi ist ein Symbol der Hoffnung und der Erlösung, der Überwindung der Dunkelheit durch Licht, des Hasses durch Liebe.
    • Eine Gelegenheit zum Nachdenken und zur Stärkung des Glaubens - Ostern ermutigt uns, über unsere eigenen Werte und unseren Glauben nachzudenken.
  • Ursprünge und Anpassungen:

    • Heidnische und jüdische Traditionen - Ostern greift auf eine Reihe von Traditionen zurück, darunter das Bemalen von Eiern oder das Lärmen mit Klopfern, die ihre Wurzeln in heidnischen Frühlingsritualen haben und später von der Kirche in christliche Bräuche umgewandelt wurden.
    • DieWahl des Osterdatums - Die Wahl des Sonntags nach dem ersten Vollmond nach der Frühlings-Tagundnachtgleiche als Tag der Osterfeier soll die Verbindung zum jüdischen Passahfest und die Bedeutung der Auferstehung betonen.

Die jüdische Tradition und der erste Frühlingsvollmond

jajka na talerzu obok są tulipany kolorowe ze wstążką i ciastka w kształcie króliczka i motylkaDie jüdische Tradition des Pessachfestes, auch bekannt als jüdisches Passahfest oder jüdisches Osterfest, ist der wichtigste und älteste jüdische Feiertag und erinnert an die Befreiung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei. Das Fest wird nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert, normalerweise im März oder April, und dauert sieben oder acht Tage. Er beginnt mit einem festlichen Abendessen, dem Seder, bei dem die Haggada, ein illustriertes Buch, das die Geschichte des Exodus und der Befreiung der Israeliten aus Ägypten erzählt, gelesen wird.

  • Das Hauptgericht beim Seder-Essen: Matze oder ungesäuertes Brot, das die Eile symbolisiert, mit der die Israeliten Ägypten verließen.
  • Verbot des Verzehrs von Chametz: Während des Pessachfestes ist der Verzehr von gesäuerten Produkten verboten, um an den schnellen Auszug aus Ägypten zu erinnern, als das Brot keine Zeit hatte, aufzugehen.

Wenn man versteht, wie Pessach mit dem ersten Frühlingsvollmond zusammenhängt, kann man besser nachvollziehen, warum Ostern zu einem bestimmten Zeitpunkt gefeiert wird, denn es verbindet jüdische und christliche Traditionen und verdeutlicht die astronomische Bedeutung dieser Feiertage.