Expressversand in 24-48h

Großhandelsrabatte

10% Rabatt

Auf die erste Bestellung mit dem Code

Willkommen

E-Commerce – wie starten Sie Ihr Online-Geschäft? Ein praktischer Leitfaden

E-Commerce – wie starten Sie Ihr Online-Geschäft? Ein praktischer Leitfaden

Magda Gwaj |

Die Entwicklung der Technologie und der weit verbreitete Zugang zum Internet haben den elektronischen Handel zu einem der am schnellsten wachsenden Wirtschaftszweige in Polen gemacht. Online-Shops erfreuen sich großer Beliebtheit, und die Gründung eines eigenen E-Commerce-Unternehmens wird zunehmend für alle zugänglich. Wenn Sie von einem eigenen Online-Shop träumen, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, ist dieser Leitfaden genau das Richtige für Sie. Erfahren Sie, wie Sie Ihr eigenes E-Commerce-Geschäft gründen und es effektiv vermarkten können.

Entwicklung des elektronischen Handels in Polen

ecommerceDer Wert des E-Commerce-Marktes in Polen wächst stetig und das Online-Shopping wird immer beliebter. Untersuchungen zufolge werden im Jahr 2021 bis zu 77 % der Polen online einkaufen. Die beliebtesten Produktkategorien sind Kleidung und Accessoires, Schuhe, Kosmetik, Bücher und Unterhaltungselektronik/Geräte. Das Online-Shopping ist aufgrund seiner Bequemlichkeit, Einfachheit und großen Auswahl an Produkten sehr beliebt. Darüber hinaus besuchen die meisten E-Konsumenten polnische Websites, was den lokalen Einzelhändlern große Chancen bietet.

Werden Sie ein Online-Unternehmen in 5 einfachen Schritten

Schritt 1: Wählen Sie die Rechtsform für Ihr Unternehmen

Der erste Schritt zur Gründung eines E-Commerce-Unternehmens besteht darin, die richtige Rechtsform zu wählen. Sie können sich für einen Einzelunternehmer oder ein Unternehmen entscheiden. Es ist auch möglich, als Unternehmen ohne eigene Rechtspersönlichkeit zu verkaufen, wenn Ihre Einnahmen eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Es ist wichtig, dass Sie sich über die Anforderungen und Pflichten der von Ihnen gewählten Rechtsform genau informieren und einen Rechtsanwalt oder Steuerberater konsultieren.

Schritt 2: Wählen Sie einen Verkaufsort

Der nächste Schritt ist die Wahl eines geeigneten Verkaufsortes. Am besten ist es, einen eigenen Online-Shop einzurichten, in dem Sie Ihre Marke aufbauen und Ihre Produkte nach Ihren Vorstellungen präsentieren können. Mit einem eigenen Online-Shop haben Sie außerdem mehr Kontrolle über den Verkaufsprozess und können zusätzliche Vermittlungsgebühren vermeiden. Sie können auch den Verkauf auf Auktionsportalen und Marktplätzen in Erwägung ziehen, die Ihnen einen schnellen Einstieg ermöglichen, aber ihre eigenen Einschränkungen und Provisionen haben. Es lohnt sich auch, den Multi-Channel-Verkauf in Betracht zu ziehen, d. h. den Verkauf sowohl über Ihren Online-Shop als auch über andere Plattformen.

Schritt 3: Kaufen Sie eine Domain

Um mit dem Online-Verkauf zu beginnen, benötigen Sie einen eigenen Domainnamen, d. h. die Online-Adresse, unter der Ihr Shop erreichbar sein wird. Die Domain sollte zum Namen Ihres Shops passen und leicht zu merken sein. Sie können eine neue Domain kaufen oder eine freie Domain in einer Domainbörse finden. Denken Sie daran, dass die Domain richtig konfiguriert sein muss, damit die Nutzer auf Ihre Website weitergeleitet werden.

Schritt 4: Kümmern Sie sich um Ihr Produktsortiment

Sobald Sie Ihren Online-Shop eingerichtet haben, müssen Sie sich um das richtige Produktsortiment kümmern. Wenn Sie keine eigenen Produkte haben, können Sie mit Lieferanten zusammenarbeiten oder ein Dropshipping-Modell nutzen. Beim Dropshipping müssen Sie die Waren nicht lagern oder sich um den Versand kümmern - das übernimmt der Lieferant für Sie. Sie sollten auch in Erwägung ziehen, Ihre eigenen Produkte zu verkaufen, wie z. B. Kunsthandwerk oder einzigartige Artikel, die die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden auf sich ziehen werden.

Schritt 5: Kümmern Sie sich um die Werbung

Auch der attraktivste Online-Shop wird ohne wirksame Werbung nicht rentabel sein. Daher ist es wichtig, dass Sie sich um die Vermarktung Ihres E-Commerce-Geschäfts kümmern. Es gibt viele Möglichkeiten der Werbung, sowohl bezahlte als auch kostenlose. Sie können Google Ads und Facebook Ads nutzen, Ihre Website für SEO optimieren, einen Blog oder YouTube-Kanal unterhalten, soziale Medien nutzen und vieles mehr. Es ist wichtig, dass Sie Ihre Zielgruppe gut kennen und Ihre Marketingstrategie an deren Bedürfnisse und Vorlieben anpassen.

Welche E-Commerce-Plattformen können Sie wählen?

ecommerceUm einen Online-Shop einzurichten, benötigen Sie die richtige E-Commerce-Software . Es gibt viele Plattformen, die Tools für den Aufbau und die Verwaltung eines Online-Shops anbieten. Eine beliebte Option ist eine SaaS-Plattform (Software as a Service), die es Ihnen ermöglicht, Ihren Online-Shop schnell und ohne große technische Kenntnisse einzurichten. Open-Source-Plattformen wie PrestaShop oder Magento sind ebenfalls beliebt, erfordern aber mehr technisches Wissen und Engagement bei der Einrichtung und Pflege des Shops. Es ist auch möglich, eine spezielle Software zu entwickeln, die genau auf Ihr E-Commerce-Geschäft zugeschnitten ist, aber das ist kostspieliger und zeitaufwändiger.

Neben einem Online-Shop gibt es viele andere E-Commerce-Vertriebskanäle, mit denen Sie mehr Kunden erreichen können. Ein beliebter Verkaufskanal sind Marktplätze wie Allegro, Empik Marketplace oder Morele. Marktplätze ermöglichen es Ihnen, auf ihren Plattformen zu verkaufen und dafür eine bestimmte Provision zu erhalten. Ein weiterer beliebter Verkaufskanal sind Preisvergleichsseiten wie Ceneo, auf denen Kunden Preise vergleichen und direkt auf der Plattform einen Kauf tätigen können. Und vergessen Sie nicht die sozialen Medien wie Instagram, Facebook oder TikTok, die ein wirksames Instrument zur Förderung Ihres E-Commerce-Geschäfts sein können.

Machen Sie sich auf, das Internet zu erobern

Die Gründung eines eigenen E-Commerce-Unternehmens kann eine spannende Herausforderung sein. Der Schlüssel zum Erfolg ist die richtige Vorbereitung und das Verständnis der verschiedenen Aspekte des Online-Verkaufs. Die Wahl der Rechtsform, des Vertriebsstandorts, der Produktpalette, der E-Commerce-Plattform und der Marketingstrategie sind allesamt wichtige Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt. Denken Sie auch daran, dass der E-Commerce eine dynamische Branche ist, die sich ständig weiterentwickelt. Daher ist es wichtig, dass Sie sich über die neuesten Trends auf dem Laufenden halten und Ihre Tätigkeit an die sich ändernden Bedürfnisse Ihrer Kunden anpassen.