Expressversand in 24-48h

Großhandelsrabatte

10% Rabatt

Auf die erste Bestellung mit dem Code

Willkommen

Woher kommen die KRAFT Papiertüten?

Woher kommen die KRAFT Papiertüten? - AllBags

Adrian Koźlik |

Wir achten immer mehr darauf, in was wir unsere Einkäufe verpacken. Heutzutage ist eine Papiertüte für uns nichts Ungewöhnliches mehr. Die meisten Geschäfte verzichten auf Plastiktüten und ersetzen sie durch Papiertüten. Sie sind umweltfreundlicher, verschmutzen unseren Planeten nicht, können viele Male verwendet werden, sind sehr haltbar und können auch als Geschenktüten verwendet werden. Sie haben einen besseren Einfluss auf das Image unseres Unternehmens. Sie sind ein großartiges Werbemittel, mit dem wir zu geringen Kosten eine große Zahl von Empfängern erreichen können. Ihre Papieroberfläche ermöglicht es, das Logo, die Adresse des Unternehmens und die von der Firma angebotenen Dienstleistungen auf die Tasche zu drucken. Die häufigste Papiertüte wird traditionell aus Kraftpapier hergestellt, das aus Recyclingpapier besteht. In der Regel wird Papier mit einem Gewicht von 80-110 g/m2 verwendet. Heutzutage ist das Papier, aus dem die Taschen hergestellt werden, oft auch farbig und mit bunten Aufdrucken versehen. Zum Färben und Drucken werden ökologische Druckfarben verwendet.

Holzrinde, der Prototyp der Papiertüte

Bereits im 2. Jahrhundert v. Chr. verpackten die Chinesen Lebensmittel in Blätter aus Holzrinde. Der Beginn der Entwicklung von Papiertüten wird jedoch auf das XIX. Jahrhundert geschätzt. Die erste wichtige Person, die die Geschichte der Papiertüten, wie sie heute verwendet werden, schrieb, war Francis Wolle. 1852 ließ er in den Vereinigten Staaten eine Maschine zur Herstellung von Papiertüten patentieren. Später wurde sie in Frankreich und England sehr beliebt. Zusammen mit seinem Bruder gründete Francis 1869 die Union Paper Bag Company. Das Unternehmen wuchs schnell, bis 1935 das Werk in Savannah gegründet wurde. Das Werk besteht noch heute und ist im Besitz von International Paper.

Eine weitere große Erfinderin, die im Zusammenhang mit der Geschichte der Papiertüten vorgestellt werden sollte, ist Margaret Knight. Sie war eine Frau mit einem erstaunlichen Verstand, man nannte sie "den weiblichen Edison". Sie spielte eine wichtige Rolle bei der Herstellung von Papiersäcken. 1870Kraftpapiersäcke verbesserte sie die Erfindung von Francisco Wolle. Sie entwickelte eine Maschine zur Herstellung von Blocktaschen, die die Taschen schneidet, faltet und auch zusammenklebt. Der Weg zur Patentierung war nicht einfach. Ihr Arbeitgeber war damit nicht einverstanden, da sie viel Zeit auf diese Idee verwendete. Nach vielen Versuchen und Tests wurde die Maschine schließlich in Boston in Betrieb genommen. Ein weiteres Problem für Margaret war der Diebstahl der Erfindung durch Charles Annan, der bei einem Besuch in der Fabrik beschloss, die Erfindung zu stehlen und unter seinem eigenen Namen zu patentieren. Sein einziges Argument in der Verhandlung war, dass eine Frau nicht in der Lage wäre, die Funktionsweise einer so komplizierten Maschine zu verstehen. Glücklicherweise konnte sich Knight auf Zeugen, detaillierte Skizzen und Notizen stützen, die sie während der Entwicklung der Maschine sorgfältig angefertigt hatte.

Charles Stilwell - Vorläufer der Papiertüte in ihrer heutigen Form

In den 1930er Jahren fand dann dank Charles Stilwell die größte Entwicklung statt. Im Jahr 1883 beschloss er, die Maschine, die Margaret zuvor entwickelt hatte, zu verbessern. Er verbesserte die frühere Tasche und schuf eine Tasche mit einem flachen Boden, dank dem sie gerade stand. Diese wurden als S.O.S.-Beutel oder selbstöffnende Beutel bekannt. Sein größter Beitrag war die Verbreitung von Papiertüten im Einzelhandel. Er erkannte den Moment der Entwicklung der Supermärkte in Amerika genau und begann, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Er stellte jedoch bald fest, dass seine Taschen nicht die Möglichkeit boten, Einkäufe bequem zu transportieren. Also machte er Löcher in eine gewöhnliche Tüte, fädelte Schnüre hindurch und so entstand 1912 die Papiertüte mit Henkel. Um 1930 waren sie zu einem Phänomen geworden und erfreuten sich aufgrund ihrer Langlebigkeit, ihrer niedrigen Produktionskosten und ihrer Vielseitigkeit großer Beliebtheit. Die Nachfrage nach ihnen war enorm und ist es bis heute geblieben.

Die Geschichte der gewöhnlichen Papiertüte ist äußerst interessant. Sie geht auf sehr weit zurückliegende Zeiten zurück. Die Erfindung und der Bau von Maschinen zu ihrer Herstellung waren mit großem Aufwand verbunden. Das ist das Produkt, das wir heute verwenden, es ist äußerst funktionell, billig und umweltfreundlich. Das große Interesse und die Nachfrage haben die Hersteller veranlasst, ihre Taschen zu diversifizieren. Sie stellen Taschen her, die farbig, bedruckt, in verschiedenen Größen, mit einer Auswahl an Design und Größe sind. So können wir eine individuelle Tasche erstellen.